In den Räumlichkeiten des Schlosses Klenová können Sie die ursprüngliche Freilichtgalerie und die Kunstgalerie des 20. Jahrhunderts besichtigen. Hier finden Sie eine historische Ausstellung zur Geschichte der Burg und des Schlosses sowie mehrere Ausstellungen tschechischer und ausländischer Kunst. Die Burg bietet einzigartige Ausblicke auf den zentralen Böhmerwald.

Umfangreiche Ruine einer wichtigen Mittelalterliche Burg 13 km westlich von Klatov liegt 13 km westlich von Klatov. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand in unmittelbarer Nähe ein kompletter städtischer Komplex aus Wohn- und Wirtschaftsgebäuden (Getreidespeicher, Villa, Felixkapelle, Bauernhof).

Sie können auch das Schlossrestaurant nutzen, das nach dem bedeutendsten Einwohner von Klenová, dem Renaissance-Humanisten Kryštof Harant aus Polžice und Bezdružice, benannt ist. Die historischen Innenräume bieten einen idealen Rahmen für Hochzeitsempfänge, die mit der Zeremonie auf Schloss Klenová verbunden sind, sowie für andere Arten von gesellschaftlichen Veranstaltungen.

Ausstellung: Frei zugängliche Burgruine mit herrlichem Blick auf den Böhmerwald. Erdgeschoss des Schlosses: Dauerausstellung zur Geschichte des Schlosses, tschechische Kunst des 20. Jahrhunderts, Werk von Vilma Vrbová – Kotrbová. Die erste Etage des Schlosses und des Getreidespeichers: Ausstellungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Der Innenhof und die Umgebung des Schlosses: eine Galerie moderner Skulpturen im Freien.

Aus der Geschichte des Schlosses Klenová und seiner berühmten Besitzer
Die erste urkundliche Erwähnung der Herren von Klenový stammt aus dem Jahr 1287. Aus dieser Zeit sind der untere Teil der Nordwand des Schlosses und der prismatische Turm im westlichsten Teil der Anlage erhalten. In den Jahren 1420 – 1465 besaß der Stammsitz Přibík aus Klenového, ein berühmter Krieger und eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im politischen Leben der damaligen Zeit. Während der Hussitenkriege gelang es ihm, Stříbro zu besetzen und Pilsen zu belagern. Berühmt wurde er auch durch seinen Raubzug nach Bayern im Jahr 1450, bei dem er 600 Rinder und Pferde plünderte. Über ihn gibt es auch eine Legende, die von Václav Hájek aus Libočany aufgezeichnet wurde. Ihr zufolge nahm er 1447 zwei polnische Mönche gefangen, die nach Bayern reisten, weil er den Verdacht hatte, dass sie Botschaften nach Rom überbrachten, die sich gegen den Kališnica-Bischof Jan Rokycan richteten. Er folterte sie grausam und ließ sie anschließend – damit die Folter nicht ans Licht kam – im bereits erwähnten Burggefängnis im prismatischen Turm verhungern. Die bedeutendste Baumaßnahme von Přibík aus Klenového war die weitere Verstärkung der Burgbefestigung.

In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erwarb Jiří Harant aus Polžice und Bezdružice, der Vater von Kryštof Harant, der wahrscheinlich hier geboren wurde, die Residenz. Im Jahr 1594 beteiligte sich Kryštof am antitürkischen Feldzug, bei dem er sein militärisches Talent und seine Loyalität gegenüber dem Kaiser unter Beweis stellte. Im Frühjahr 1598 verließ er Chudenice in Begleitung seines Schwagers, des Ritters Heřman Černín. Die Reise, die über Bayern und Tirol nach Italien, dann nach Kreta, Zypern, ins palästinensische Jaffa, ins heutige Tel Aviv, nach Jerusalem und nach Ägypten führte, beschrieb er im Reisebericht Putování oder Reise vom Königreich Böhmen zur Stadt Venedig. eines der berühmtesten Werke der tschechischen Literatur. Im Jahr 1618 konvertierte er aus unklaren Gründen zum Podoboj-Glauben und beteiligte sich aktiv am Ständeaufstand. Am 21. Juni wurde er wegen Beteiligung am Widerstand auf dem Altstädter Ring in Prag hingerichtet. Er wurde im Kirchengrab auf der Burg Pecka beigesetzt.

Im 19. Jahrhundert war Klenová bis auf einige Nebengebäude im Vorhof völlig verlassen. Im Jahr 1832 kaufte Graf Josef Filip Eduard Stadion-Warthausen und Thannhausen das Gut. Als romantische Kulisse diente die Burgruine. Hier ließ Graf Stadion die Aussichtsterrasse errichten und errichtete außerdem einen großen prismatischen Turm, den er mit einem Dach mit Gehweg abschloss. Der Graf baute das untere Tor weiter aus, richtete auf dem Boden des oberen Tors eine Kapelle ein und baute im Bereich vor dem großen Turm eine Remise im neugotischen Stil. Im Jahr 1838 wurde das Anwesen an František Václav Veith verkauft. Er vollendete die Innenräume des Schlosses, deren dekorative Ausschmückung (illusorische Vertäfelung der Wände) er wahrscheinlich dem berühmten tschechischen Maler Josef Navrátil in Auftrag gab, der auch an anderen Orten in Böhmen für ihn und seine Verwandten arbeitete, beispielsweise auf den Schlössern Jirny und Liběchov. Unter Heliodor Heidl, der das Schloss nach 1849 erwarb, wurde der westliche neugotische Flügel im Stil der Neorenaissance umgestaltet. Als letzte Besitzerin ist die Malerin Vilma Vrbová – Kotrbová aufgeführt. Im Jahr 1963 wurde in Klenová eine Kunstgalerie gegründet.

Bedienerzeit

Galerie Klatovy / Klenová
Klenová 1
340 21 Janovice nad Úhlavou
Tel.: +420 376 392 208

  • Tel.: +420 602 489 097
  • Email: info@gkk.cz
  • www.gkk.cz

Region: Region Pilsen
Region: Shumava
Stadt: Janovice nad Úhlavou
Tipps für einen Ausflug: Janovice nad Úhlavou und Umgebung

Öffnungszeiten

April
1.4. – 30.4.
Montag GESCHLOSSEN
Dienstag – Sonntag 10:00 – 12:00 Uhr
12:30 – 16:00

Mai Juni
1.5. – 30.6.
Montag GESCHLOSSEN
Dienstag – Sonntag 09:00 – 12:00 Uhr
12:30 – 17:00

Juli August
1.7. – 31.8.
Montag – Sonntag 09:00 – 12:00 Uhr
12:30 – 18:00

September
1.9. – 30.9.
Montag GESCHLOSSEN
Dienstag – Sonntag 09:00 – 12:00 Uhr
12:30 – 17:00

Oktober
1.10. – 31.10.
Montag GESCHLOSSEN
Dienstag – Sonntag 10:00 – 12:00 Uhr
12:30 – 16:00

Zulassung

Preis:  80 CZK

Reduzierter Preis:  40 CZK

Dauer

1,0 Stunden

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.